Gebet am Montag St. Agnes im Januar in Köln

Maria 2.0 betet Montagsgebet für eine geschlechtergerechte Kirche

Die Gruppe Maria 2.0 St. Agnes Köln wird ab 20.01.2020 jeden 3. Montag im Monat um 19:00 Uhr in der Agnes-Kirche, Köln zum Montagsgebet einladen. Es ist offen für alle, die sich angesprochen fühlen. Die ersten Termine für 2020 sind: 20.1.20, 17.2.20, 16.3.20, 20.4.20, 18.5.20, 15.6.20.


In Brauweiler findet seit Mai 2019 am 2. Montag im Monat das Montagsgebet von Maria 2.0 statt.

Auch der kfd-Diozesanverband betet regelmäßig am Montag um 16.30 Uhr einmal pro Monat vor der Kirche Groß St. Martin.

Wir reihen uns damit ein in die große Zahl der Beter*Innen, die für eine zukunftsfähige Kirche beten, angestoßen durch die Donnerstagsgebete des Klosters Fahr. https://www.gebet-am-donnerstag.ch/

 

Informationen zum Montagsgebet in St. Agnes, Köln

Das Montagsgebet wird von unterschiedlichen Frauen des Initiativkreises Maria 2.0 St. Agnes Köln vorbereitet und bildet daher die große Vielfalt der Frauen ab. Es kann sehr unterschiedlich gestaltet werden, laut, leise, in Bewegung, meditativ, mit predigenden Frauen, in und vor der Kirche, biblisch, am Feuer oder mit Brot. Immer wird es bei aller Variation gefeiert in Gemeinschaft, geschlechtergerecht, heilend, mit Feuer aus dem Herzen kommend, kreativ, Frauen beachtend, in guter christlicher Tradition und gerichtet an Mutter und Vater im Himmel.


Martina Brauckmann-Kleis
im Auftrag von Maria 2.0 St. Agnes Köln und Brauweiler koordiniert das Montagsgebet in St. Agnes

Rückfragen gerne unter:
m.brauckmann-kleis@online.de oder 0221/4718058

 

Zusätzliche Hintergrundinformationen zur Erläuterung:

„in Bewegung“: Meditativer Tanz ist eine sehr alte Form, Spiritualität zu leben und mit dem Göttlichen in Kontakt zu kommen. In allen Religionen finden wir heilige Tänze und auch in der
Tradition der katholischen Kirche sind sie sowohl historisch als auch in der Moderne verankert. Es ist eine Freude, in der Kirche zu tanzen. In Bewegung kann auch Gebärdengebet sein, das das gesprochene oder gesungene Wort zugleich mit dem ganzen Körper ausdrückt. Auch Prozessionen mit Lichtern in und um die Kirche werden Teil unseres Gebetes sein.

„draußen“: Maria 2.0 hat begonnen mit dem Kirchenstreik und gute Erfahrungen damit gemacht, vor die Kirche in die Öffentlichkeit zu ziehen und dort zu diskutieren, zu beten und zu feiern. So wird unser Montagsgebet auch immer wieder in die Öffentlichkeit vor die Kirche treten.


„in der Kirche“: Das ist nicht nur eine Ortsangabe. Nach dem Streik ist es wichtig, unseren Raum auch in der Kirche wieder einzunehmen. Wir sind Teil der katholischen Kirche und leben ein Stückchen Reich Gottes mit allen, die dabei sein mögen.


„geschlechtergerecht“: Neben den Anliegen der Gebete und der aktiven Rolle, die Frauen dabei spielen werden, wird sich die Geschlechtergerechtigkeit auch in unserer Sprache zeigen. Biblische Texte werden aus der „Bibel in gerechter Sprache“ genommen, einseitige Liedtexte können kreativ umformuliert werden und alle Teilnehmer*Innen werden explizit  angesprochen – nicht nur in der Begrüßung.


„heilend“: Maria 2.0 hat sich auch gegründet aus Empörung über den verharmlosenden und vertuschenden Umgang mit sexualisierter Gewalt durch Verantwortliche in der katholischen Kirche. Diese Empörung lässt uns eindeutig und klar Stellung beziehen auf der Seite der Überlebenden von sexualisierter Gewalt und aller, die sie nicht überlebt haben, und möchte gleichzeitig Teil des Heilungsprozesses danach sein. Heilung kann langsam wachsen, wo Schmerzen und Verletzungen gesehen werden und da sein dürfen, wo getrauert wird um die Zerstörung des Lebens und wo kleine Schritte in ein neues Leben gefeiert werden.


„in guter christlicher Tradition“: Wir stehen in der Tradition einer Heiligen Hildegard von Bingen, einer Heiligen Teresa von Avila und einer Heiligen Apostolin Maria aus Magdala. In unserer Kirche haben sich Frauen zu allen Zeiten um die Kirche gesorgt, das Wort ergriffen und neuen Wind durch alte Mauern wehen lassen. Wir stehen auch in der Tradition eines Seligen Nikolaus Groß, der im Widerstand von seinen Gesprächen mit Bischöfen oft enttäuscht heimkam und Elisabeth Groß, seiner Frau berichtete: „Wieder haben sie gekniffen.“ Vor allem stehen wir in der Tradition des Jesus von Nazareth, der das Reich Gottes verkündigte, das jetzt und hier entsteht und das Hierarchie, Ausbeutung, Gewalt und Verurteilung ausschloss, und in der Tradition seiner Mutter Maria von Nazareth, die im Magnifikat eindeutig Stellung bezieht in der Option für die Armen und Unterdrückten und sich darin von Gott bestätigt wusste.

Infos zu den weiteren Gebeten:

In Brauweiler findet seit Mai 2019 am 2. Montag im Monat um 19:30 Uhr das „Gebet zur Erneuerung
der Kirche“ von Maria 2.0 mit anschließendem Austausch statt. Die Daten für 2020 siehe unten.
Gebetstermine der kfd in Köln für 2020:
file:///C:/Users/mbrau/AppData/Local/Microsoft/Windows/INetCache/Content.Outlook/IZ5SVYBN/P
lakat%20Montagsgebet%20kfd%20DV%20Köln%20-%20Termine%202020.pdf

Montagsgebet in Brauweiler: Termine und Kirchen sind für 2020 die folgenden:
13.01.20 in St. Cornelius, Geyen
10.02.20 in St. Martinus, Sinthern
09.03.20 in St. Maria Königin des Friedens, Dansweiler
20.04.20 in St. Nikolaus, Brauweiler (Ausnahme: 3. Montag im Monat, da der 2.Ostermontag ist)
11.05.20 in St. Cornelius, Geyen
08.06.20 in St.Martinus, Sinthern
13.07.20 in St. Maria Königin des Friedens, Dansweiler
10.08.20 in St. Nikolaus, Brauweiler
14.09.20 in St. Cornelius,Geyen
12.10.20 in St. Martinus, Sinthern
09.11.20 in St. Maria Königin des Friedens, Dansweiler
14.12.20 in St. Nikolaus in Brauweiler

Die Adressen unserer Kirchen für's Navi:
St. Nikolaus - Ehrenfriedstraße 19, 50259 Pulheim St. Cornelius - Von-Grass-Straße 3, 50259 Pulheim
St. Martinus - Brauweilerstraße 18, 50259 Pulheim St. Maria Königin des Friedens - Lindenplatz 7,
50259 Pulheim

Ort: St. Agnes, Köln

Zurück