KDFB: Schöpfung heilen statt zerstören

von Bundesverband

Köln, 04.09.2018 – Der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) ruft zur Beteiligung an der Aktion „Ökumenische Schöpfungszeit“ der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Deutschland auf. Das diesjährige Motto lautet „Von meinen Früchten könnt ihr leben“. Die bundesweite Eröffnung der Aktion, die bis zum 04.10.2018 dauert, erfolgt am 07. September mit einem „Schöpfungstag“.

Die Aktion der christlichen Kirchen fordert dazu auf, sich aus Überzeugung engagiert für die Bewahrung der Schöpfung einzusetzen. „Die Schöpfung ist kein Selbstbedienungsladen, der sein Angebot permanent erweitert und unbegrenzt zur Verfügung stellt. Nachhaltiges Denken und verantwortliches Handeln sind wesentliche und unverzichtbare Faktoren, die in allen Köpfen verankert sein müssen“, erklärt KDFB-Vizepräsidentin Rose Schmidt. Laut der Enzyklika „Laudato si“ von Papst Franziskus darf sich der Mensch das von der Erde nehmen, was er zum Überleben braucht. Er hat aber auch die Pflicht, die Natur zu schützen und zu pflegen. „Wer die Schöpfung zerstört, anstatt sie zu heilen, begeht Missbrauch an Lebensräumen und gefährdet die Menschheit“, so Schmidt.

Der KDFB setzt sich seit vielen Jahren für den Erhalt der Schöpfung ein und engagiert sich für eine nachhaltige Entwicklung. Dazu zählen sowohl der verbesserte Klimaschutz als auch ein bewusster Umgang mit Energie und Lebensmitteln, z.B. durch den Gebrauch regionaler und saisonaler Lebensmittel, fair gehandelter Produkte, die Vermeidung von Plastikmüll oder die Verwendung von ökologisch erzeugtem Strom.

Besonders die Landfrauenvereinigung des KDFB macht sich seit Jahrzehnten stark für eine intakte Natur. „Die Früchte der Erde und die Vielfalt an Pflanzen und Tieren ist ebenso wichtig wie die Sicherung zukunftsfähiger Lebensräume aller Menschen. Wir appellieren daher an die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft sowie an alle Menschen in unserem Land, sich stärker für die Bewahrung der Schöpfung und damit auch für weltweite Gerechtigkeit einzusetzen“, so Rose Schmidt. Ihrer Meinung nach regt die Ökumenische Schöpfungszeit Christinnen und Christen an, bewusst das eigene Verhalten zu überprüfen, die Stimme für eine lebenswerte Zukunft zu erheben und gemeinsam Gott für das Geschenk der Schöpfung zu danken.

Zurück