Fest der Apostelin Maria von Magdala 2020

von Manja Seelen

In 2020 haben wir das Fest der Maria von Magdala dreimal gefeiert.

Wort-Gottesdienst am 20.04.2020 analog

In St. Agnes, Köln, wurde in diesem Jahr zum dritten Mal das Fest der hl. Apostelin Maria von Magdala gefeiert. Mitgewirkt haben dabei Mitglieder des KDFB (Katholischer Deutscher Frauenbund) und der Kfd (Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands). Unter den etwa 100 Mitfeiernden waren auch viele Vertreterinnen von Maria 2.0, die an jedem dritten Montag im Monat regelmäßig zum Montagsgebet für eine Erneuerung der Kirche kommen.

Coronabedingt wurden Abstände eingehalten, gab es keinen Gesang, keine Kommunion und keine Agapefeier. Trotzdem erlebten die anwesenden Frauen und Männer ein besonderes Zusammengehörigkeitsgefühl durch die vertrauten Lieder mit Orgelmusik, die gegenseitige Zuwendung durch die Geste „Namaste“ (Das Göttliche in mir grüßt das Göttliche in dir) und den gemeinsamen Segen des Vorbereitungsteams.

Ein besonderer Höhepunkt war die Predigt von Friederike Cremer zum Motto der Feier: „Sie schwieg nicht“.  F. Cremer ist, Theologin, stellvertretende Schulleiterin des St.-Angela-Gymnasiums in Düren und Lektorin in St. Agnes.

Der Gottesdienst wurde gefilmt und ist als Video zu sehen auf der Homepage des KDFB der Diözese Köln zum Nachsehen bereit.

Tanz als Gebet am Festtag der Maria von Magdala am 22.04.2020

Am 22.07.20 feierten 15 Frauen das Hochfest von Maria Magdalena in der Kirche St. Agnes mit meditativen Tänzen. Das Motto war das Jesus-Wort „Noli me tangere“ (Joh. 20,17) und seine vielfache Bedeutungen in verschiedenen Sprachen.

Celebrating Liberative Leadership with Mary Magdalene am 24.07.2020

Einige von uns nahmen auch am digitalen Gottesdienst am 24.07.2020 teil, der von indischen Theologinnen organisiert wurde. Es war wie immer ein bewegendes Ereignis mit 145 Frauen von allen Kontinenten einen gemeinsamen Gottesdienst zu feiern.

Zurück